Startup. Kommunizieren! Los! Genau! Und: wann & wie?

Projekt "neues Unternehmen": Wann ist der richtige Zeitpunkt zu kommunizieren? Und mit welchen Inhalten bitteschön?

An den "Startup-Clinic-Workshops" von >>Venture<< treffe ich auf unterschiedlichste Kandidatinnen und Kandidaten. Sie konsultieren mich mit Kommunikations- und Marketingfragen.
Wow! Die Bandbreite an gehaltvollen Ideen ist beeindruckend. Es sind Studienabgänger bis hin zur Postdoktoranden, die entweder erst eine Geschäftsidee im Kopf haben bis hin zu Projekten, die schon über den Prototypen-Status hinaus gereift sind.  

Unabhängig davon, an welchem Punkt die Kandidatinnen und Kandidaten stehen, eine Frage wird regelmässig gestellt:

Wann ist der richtige Zeitpunkt, die Startup-Kommunikation zu starten? Welche Inhalte passen? 

Neben individuellen Aspekten, die das Timing, wie auch den Inhalt der Kommunikation beeinflussen, versuche ich die Clinic-Gespräch mit den angehenden Startups rund um diese für mich allgemein gültigen Regeln aufzubauen:

- Warum auf den Tag X warten, wenn Du heute schon eine Botschaft hast? Informiere laufend. So gewinnt Dein Netzwerk Vertrauen. Dich und Dein Unternehmen wachsen zu sehen. Das ist am Anfang Deine Story. Neben der Produktekommunikation natürlich.

- Die Botschaft deiner Startup-Kommunikation wird sich laufend ändern (ich rede hier nicht von der Value-Proposition) sondern von der Begleitkommunikation deines Projektverlaufs. Unterscheide deshalb zwischen Produktekommunikation und Prozesskommunikation. Sprichst Du über Dein Produkt, hältst Du Dich an Deine Marketing-Botschaften. Sprichst Du über Dein Start-up so interessieren Angaben zur Gründerschaft, zu unternehmerischen Herausforderungen, zur Community, in der Du Dich befindest genauso wie Einblick in jene Kleinst-Erfolge, die Dich motivieren, das zu tun, was Du tust. Mit gefällt zum Beispiel die Kommunikation von Selma Finance sehr gut. Es lohnt sich, diesem preisgekrönten CH-Fintech-Startup zu folgen und sich kommunikativ inspirieren zu lassen.

- Am Anfang ist der Entstehungsprozess für die wachsende Community genau so wichtig, wie die Resultate.

- Dennoch gilt: Nicht alle interessiert alles - Inhalte kategorisieren und Empfänger nicht zuspamen. Es lohnt sich persönliche und individualisierte Kontakte aufzubauen. Warum nicht sich persönlich bei jenen bedanken, die einen Artikel oder Post mit “Daumen hoch” quittiert haben?

- Im kleinen Anfangen und persönlichen Umfeld pflegen und herausfinden, wer als Botschafter in Frage kommt.

- eine Auflistung der Kommunikations-Meilensteine der nächsten 12 Monate gibt Deiner Kommunikation die nötige Struktur. Dabei zählt die Kundenzentrik genau so wie Dein Fachwissen als Gründerin oder Gründer.


Im Bild unten bin ich an den Clinic-Tagen 2018 im Gespräch mit Johanna Herbst, Gründerin von Delygate.com. Heute ein Jahr später hat sie mit ihrem Projekt schon ordentliche Fortschritte gemacht und sie ist sehr präsent in den unterschiedlichsten online Kanälen.

Vielleicht lernen wir uns ja auch einmal an einer der Veranstaltungen kennen. Ich wünsche viel Erfolg bei Eurer Start-Up Kommunikation und freue mich, wenn ich Dich als Sparring-Partnerin beim Aufbau Deiner Kommunikation begleiten darf.

Bildquelle: &gt;&gt;venture&lt;&lt; Im Bild bin ich an den Clinic-Tagen 2018 im Gespräch mit Johanna Herbst, Gründerin von Delygate.com. Heute ein Jahr später hat sie mit ihrem Projekt schon ordentliche Fortschritte gemacht: www.delygate.com

Bildquelle: >>venture<<
Im Bild bin ich an den Clinic-Tagen 2018 im Gespräch mit Johanna Herbst, Gründerin von Delygate.com. Heute ein Jahr später hat sie mit ihrem Projekt schon ordentliche Fortschritte gemacht: www.delygate.com